Statement

 

 

 

Es gibt mehr als genug Verlautbarungen selbsternannter Experten und Fachleuten auf diesem Gebiet und auf allen sich bietenden Plattformen. Leider ist es aber so, dass Spekulationen oft als gegebene Tatsache ausgegeben und dazu genutzt werden, andere zu diffamieren. Bedauerlich ist auch, dass diese Vorgehensweise nicht als das erkannt wird, was sie ist, sondern bei vielen auf offene Ohren stößt.
 

Was kann man tun um wirklich verantwortungsvoll mit dem Problem HCM umzugehen? Gibt es überhaupt ein „Rezept“?
 

HCM – Ultraschalldiagnostik …..HCM – Gentest ?

 

Man kann dazu stehen wie man will, aber es gibt weder für das eine noch das andere, oder auch beide zusammen  Sicherheit das Auftreten von HCM in späteren Generationen zu verhindern. Meine Zuchtkatzen haben teils HCM-Gentest (N/N) oder HCM-Ultraschall (negativ) getestet, dennoch kann man nicht ausschließen dass bei deren Nachkommen irgendwann HCM-Erkrankungen auftreten können.
 

Sieht man einmal genauer hin, wird man feststellen, dass es fast keine Ahnentafeln gibt, die frei von risikobehafteten Vorfahren ist. Was bliebe übrig, wenn wir nun alle unsere Zuchtkatzen aus der Zucht nehmen? Davon einmal ganz abgesehen, dass es sich beim weitaus größten Teil der HCM-Fälle um erworbene und nicht um genetisch bedingte Fälle handeln dürfte? Selbst wenn ein 100%iger Beweis dafür nicht zu erbringen ist, bleiben doch berechtigte Zweifel am Sinn der von vielen (mit Sicherheit wohlmeinenden Menschen) allzu vorschnell vorgenommenen Anstrengungen Selektionen von Zuchttieren zu erwirken, bei deren Nachkommen HCM-Fälle auftreten könnten.

 

Alles, was ich bisher im Zusammenhang mit HCM in Erfahrung gebracht habe sagt mir, dass das Auftreten dieser Erkrankung keinen Gesetzmäßigkeiten oder Regeln unterliegt, durch deren Kenntnis eine systematische und gezielte Eliminierung dieser Erkrankung aus unserem Rassekatzenbestand möglich wäre. Vielmehr tritt sie sporadisch auf. Auch bei über mehreren Generationen HCM-freien Vorfahren, kann es bei deren Nachkommen zu einer Erkrankung kommen. Wir sind nicht Gott – wir geben aber für jedes nachweislich an dieser Erkrankung gestorbenen Tier einen Ersatz mit dem Wissen, dass kein Tier ersetzbar ist.
 

Ich denke, dass ist in Anbetracht der medizinischen Möglichkeit und auch menschlichen Seite gesehen die einzige Chance seriös zu sein.